ART Regio Tours
ART Regio Tours

Sie haben Fragen?

Wir beraten Sie gerne.

 

+49 (0)721 470 98 50

 

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

Die Fahrt nach Frankfurt am 16.3.19 ist bereits ausgebucht! Wegen der großen Nachfrage bieten wir einen zweiten Termin an: Samstag, 30. März 2019.

Tizian und die Renaissance in Venedig

Städel Museum Frankfurt

Tizian: Madonna mit Kind, der heiligen Katharina sowie einem Hirten / Die Madonna mit dem Kaninchen, um 1530, Paris, Musée du Louvre, Département des Peintures ©bpk / RMN - Grand Palais / Michèle Bellot

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts entwickelte sich in Venedig eine eigenständige Spielart der Malerei der Hochrenaissance. Ihr bedeutendster Vertreter war Tizian (um 1488/90–1576), der Zeit seines Lebens die zentrale Figur der venezianischen Kunstszene blieb und zu einem ebenbürtigen Gegenspieler der römischen Renaissance eines Michelangelo oder Raffael wurde.

Mit über 20 seiner Werke versammelt die Frankfurter Schau die umfangreichste Auswahl von Werken Tizians, die in Deutschland je gezeigt wurde. Ergänzt werden diese durch Arbeiten seines Lehrers Giovanni Bellini und seiner Zeitgenossen Sebastiano del Piombo oder Lorenzo Lotto. Mit Jacopo Tintoretto, Paolo Veronese und Jacopo Bassano trat in den 1540er Jahren die nächste Künstlergeneration auf den Plan, die die Innovationen Tizians über die Grenzen der Stadt hinaus verbreitete.

Besonders auf dem Gebiet der Mariendarstellung hat Tizian wesentliche Neuerungen in der Komposition eingeführt. Exemplarisch deutlich wird dies am Thema der „Sacra conversazione“, der Darstellung von Maria mit begleitenden Heiligen. Statt diese wie bisher zu beiden Seiten Mariens symmetrisch aufzureihen, rückte er die inhaltlich zentrale Figur Mariens aus der Bildmitte. Durch eine so angelegte diagonale Bildkomposition konnte er die Figuren untereinander leichter in Interaktion treten lassen und kam zu lebendigeren Interpretationen.

 

Tizian : Noli me tangere (Christus erscheint Maria Magdalena), um 1514 - The National Gallery, London © The National Gallery, London. Vermacht von Samuel Rogers, 1856

Die Landschaftsmalerei zählt zu den großen Errungenschaften der venezianischen Renaissance. Sie blieb zwar noch der Rahmen von religiösen oder mythologischen Darstellungen, erhielt jedoch mit ihren atmosphärischen Werten erstmals eine zentrale Funktion als Stim-mungsträger. Giogiones Gemälde „Das Gewitter“ hat ein neues Kapitel eröffnet, an das Tizian anknüpfen und die Grundlage schaffen konnte für die spätere Etablierung der Landschaft als eigenständiger Bildgattung.

 

Sebastiano del Piombo (1485–1547) Dame in Blau mit Parfümbrenner, um 1510/11 Öl auf Holz, übertragen auf Hartfaserplatte, 54,7 x 47,5 cm Washington, National Gallery of Art, © Samuel H. Kress Collection

Große Bedeutung im Werk Tizian haben die „Belle donne“, die schönen Frauen. Vermutlich handelt es sich hierbei nicht um Portraits, sondern um ein poetisches Ideal weiblicher Schönheit im Verständnis der Zeit: ein rundliches Gesicht, volle Lippen, ein geheimnisvoller Blick und dunkelblondes Haar. In insgesamt acht Kapiteln beleuchtet die Ausstellung das Charakteristische der Renaissance-Malerei in Venedig.

 

Frankfurter Kirchen und Klöster

Jörg Ratgeb - Szene aus dem Leben des Propheten Elia - https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Jerg_Ratgeb_-_Scenes_from_the_Life_of_Prophet_Elijah_-_WGA19002.jpg

Am Nachmittag widmen wir uns einigen ausgewählten Kirchen der Frankfurter Innenstadt, wie dem Dom, der ehemaligen Hauptkirche der Stadt und Wahl- und Krönungsort der Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Der Weg führt uns vorbei an den Resten der Kaiserpfalz, den Kirchen St. Leonhard (von außen) und der Alten Nikolaikirche und vor allem zum Karmeliterkloster. Hier befindet sich ein Hauptwerk von Jörg Ratgeb, dessen Barbara-Altar wir im letzten Sommer in der Kirche in Schwaigern besucht haben.

Zwischen 1513 und 1518 schuf Ratgeb in Kreuzgang und Refektorium des Frankfurter Karmeliterklosters die größte Wandmalereien nördlich der Alpen, die heute zumindest noch teilweise erhalten sind. Zu sehen sind Szenen aus dem Alten und Neuen Testament sowie eine Geschichte der Karmeliter.

Samstag, 16. März 2019: ausgebucht

Samstag, 30. März 2019: noch buchbar.

Treffpunkt: Karlsruhe Busbahnhof, 8.30 Uhr

Leitung: Dr. Elisabeth Spitzbart

Führung Frankfurter Kirchen: Christian Setzepfandt

Gebühr: 90 € für Busfahrt, Eintritt und Führung im Städel, Führung Frankfurter Kirchen, Reiseleitung.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt