ART Regio Tours
ART Regio Tours

Sie haben Fragen?

Wir beraten Sie gerne.

 

+49 (0)721 470 98 50

 

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

Chagall -Welt in Aufruhr

Kunsthalle Schirn in Frankfurt

Marc Chagall: Der Engelstur, Öl auf Leinwand, 147,5 x 188,5 cm, Kunstmuseum Basel, Depositum aus Privatsammlung, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Martin P. Bühler

Marc Chagall (1887–1985) gilt als Poet unter den Künstlern der Moderne. Im Herbst 2022 widmet die Schirn Kunsthalle in Frankfurt dem Künstler nach 15 Jahren erstmals wieder eine groß angelegte Ausstellung in Deutschland. Chagall. Welt in Aufruhr beleuchtet eine bislang wenig bekannte Seite seines Schaffens: Chagalls Werke der 1930er- und 1940er-Jahre, in denen sich seine farbenfrohe Palette zunehmend verdunkelt.

Als jüdischer Maler war Chagall immer existenziellen Bedrohungen ausgesetzt, die sich prägend auf sein Leben und Werk auswirkten. In den frühen 1930er-Jahren thematisierte er in seiner Kunst den immer aggressiver werdenden Antisemitismus und emigrierte 1941 aufgrund der Verfolgung durch das nationalsozialistische Regime schließlich in die USA.

Wir reisen an diesem Tag über Mainz nach Frankfurt. Wir besuchen die neue Synagoge, die den 1938 in der Reichsprogromnacht zersörten Bau ersetzt und 2012 eingeweiht wurde und die Kirche St. Stephan mit den Glasfenstern von Marc Chagall.

Neue Synagoge in Mainz - Außenansicht Von Mdhz - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15945122

Synagoge in Mainz

Die Synagoge in Mainz wurde in den Novemberpogromen 1938 zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg und bis zum Fall der Berliner Mauer hatte die jüdische Gemeinde nur wenige Mitglieder. Mit dem Zuzug von Juden aus Osteuropa wuchs die Gemeinde an und es entstand der Wunsch nach einer neuen Synagoge, die an dem Platz des 1938 zerstörten Gebäudes errichtet wurde.  Der Entwurf erinnert an die dekonstruktivistische und symbolhafte Gestaltung des Jüdischen Museums in Berlin von Daniel Libeskind.

Chagallfenster in der All Saints Church, Tudeley (Kent, England) - Von Klaus D.Peter, Wiehl, Germany - Eigenes Werk, CC BY 2.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3506949

St. Stephan Mainz

Auch die Kirche St. Stephan in Mainz wurde im Krieg schwer zerstört. Nach ihrer Wiederher-stellung wandte sich Pfarrer Klaus Mayer 1973 an den jüdisch-russischen Künstler Marc Chagall mit der Bitte, im Ostchor der Kirche mit von ihm gestalteten Fenstern einen Beitrag zur jüdisch-deutschen Aussöhnung zu setzten. Der inzwischen über 90jährige Chagall schuf in den Jahren 1978 bis 1982 sukzessive zunächst die Fenster im Ostchor und krönte sein Werk mit den Entwürfen für die drei großen, dreibahnigen Fenster im Querhaus. Kurz nach seinem Tod am 28. März 1985 konnte die Kirchengemeinde die letzten Fenster Chagalls im Mai 1985 in Empfang nehmen. Das hier zu sehende Foto stammt nicht aus Mainz, sondern aus der All Saints Church, Tudeley (England), kommt den Mainzer Fenstern aber in der vorherrschenden Blautonigkeit nahe. 

 

Chagall - Welt in Aufruhr in der Kunsthalle Schirn

Chagalls künstlerisches Schaffen in den Jahren in den USA berührt zentrale Themen wie Identität, Heimat und Exil. Mit rund 100 Gemälden, Papierarbeiten und Kostümen zeichnet die Ausstellung die Suche des Künstlers nach einer Bildsprache im Angesicht von Vertreibung und Verfolgung nach. Sie präsentiert wichtige Werke der 1930er Jahre, in denen sich Chagall vermehrt mit der jüdischen Lebenswelt beschäftigt, zahlreiche Selbstbildnisse, seine Hinwendung zu allegorischen und biblischen Themen, die bedeutenden Gestaltungen der Ballette Aleko (1942) und Der Feuervogel (1945) im Exil, die wiederkehrende Auseinandersetzung mit seiner Heimatstadt Vitebsk und Hauptwerke wie Der Engelssturz (1923/1933/1947). In der Zusammenschau ermöglicht die Schirn eine neue und äußerst aktuelle Perspektive auf das Œuvre eines der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts.

 

Donnerstag, 17.11.2022, 7.45 Uhr bis 19 Uhr

Treffpunkt: Karlsruhe Hbf, Busbahnhof

Leitung: Dr. Elisabeth spitzbart

89 € für Busfahrt, Eintritt, Führungen und Reiseleitung

 

Anmerkungen zum Besuch der Synagoge Mainz:

  • Männliche Besucher werden gebeten, eine Kopfbedeckung (Mütze, Kappe, Hut) mitzubringen.
  • Vermeiden Sie wenn möglich große Taschen und Rucksäcke, da die Kontrolle zeitintensiv ist.
  • Bitte halten Sie für den Einlass einen gültigen Personalausweis oder Reisepass bereit.
  • In der Synagoge gilt weiterhin Maskenpflicht.
         

Anrufen

E-Mail

Anfahrt